all new, baking, book, food, non-fiction, previously, soulfood, sweets, tea
Leave a Comment

Ich hab Zeit, was hast du?

Über das Buch: “Ich hab Zeit, was hast du?”

Vor wenigen Tagen ist Bianca Schäbs Reisebericht im Rowohlt Verlag erschienen. Wir hatten die Möglichkeit, das Buch schon vorab zu lesen und deshalb habe ich es als Urlaubslektüre mit nach Spanien genommen. Die Autorin ist selbstständige UI-Designerin. Während stressiger und langer Arbeitstage, kam ihr immer wieder die Frage in den Kopf, wie sie ihr Leben verlangsamen, also entschleunigen kann. Sie erinnerte sich an unbeschwerte Kindertage, an denen die Zeit kaum verstrich. Ganz im Gegenteil zu ihrem jetzigen Alltag, in dem sie all ihre Vorhaben kaum unter einen Hut bringt. Und so hat sie sich letztes Jahr mit ihrem Goggomobil (13 PS, Höchstgeschwindigkeit 50 km/h) auf eine Tour durch Deutschland gemacht, um Menschen zu treffen und Antworten zur Frage der Entschleunigung zu finden.

Ich hab Zeit

Ihr Reisebericht liest sich als eine Art Tagebuch, immer wieder beschreibt Bianca ihre momentane Gefühlslage und reflektiert die Gespräche des Tages. Sie nimmt den Leser mit auf diese Reise, dabei helfen zum einen die hübschen Illustrationen im Buch und die Bilder der Reise, zum anderen kann man sich mithilfe von QR-Codes am Ende jedes Kapitels auch Videos zu den einzelnen Etappen anschauen. Im Urlaub habe ich mir die Videos zwar aufgrund mangelnder Internetverbindung nicht angeschaut, das wurde dann zuhause nachgeholt.

Einige Reiseetappen haben bei mir wirklich Eindruck hinterlassen. Bianca besucht zum Beispiel das Schweigekloster Arenberg und unterhält sich dort lange mit einer der Schwestern. Diese lebt ein sehr zufriedenes Leben und hat dank einer straffen, vorgegebenen Tagesplanung inklusive fester Ruhephasen keinen Bedarf an “Entschleunigung”. Oder aber als die Autorin nachts nicht schlafen kann und auf Facebook live verfolgt, auf welcher Party sich ihre Freunde gerade treffen und sich sehr wünscht, dabei zu sein. Und dann für sich selbst entscheidet, dass sie für den Moment eben eine andere Entscheidung, die Entscheidung für die Reise im Goggomobil, getroffen hat und das ist auch gut so. Und zu guter Letzt der Besuch bei einem Psychologen, der in Köln das Reiseverhalten der Deutschen untersucht. Er gibt Bianca folgenden Ratschlag: “Es gibt immer unzählige Möglichkeiten, doch du kannst nicht alles machen. Dieser Verzicht von Möglichkeit B und C und sich bewusst auf A zu konzentrieren, ist wieder ein Gewinn. Dadurch hast du am Ende nichts verloren, wohl aber auf etwas verzichtet. Du musst lernen, andere Dinge lassen zu können, doch daraus entsteht kein Verlust.” (S. 207-208)

Mein eigenes Leben ist auch manchmal zu voll und ich versuche, noch mehr unterzubringen. Und dazu dieses “Always on” und immer über alles informiert sein. Ganz bewusste Entscheidungen zu treffen, ab und zu mal einen Gang runter zu schalten und dankbar für die positiven Dinge im Leben zu sein ist glaube ich der beste Weg zu etwas mehr Langsamkeit. Diese Erkenntnisse (und viele kleine schöne, persönliche Geschichten) erfährt auch Bianca auf ihrer Reise.

Das passende Rezept: Chocolate Chip Cookies

Falls ihr demnächst mal spontan Besuch bekommt und diesen ganz entschleunigt empfangen könnt, empfehle ich euch dieses stressfreie Chocolate Chip Cookie-Rezept. Das beste daran: man kann den Teig vorbereiten, in Portionen teilen, einfrieren und bei Bedarf schnell aufbacken!

Chocolate Chip Cookie

Zutaten (für ca. 18 Cookies)

225g weiche Butter
150g Zucker (weiß)
160g Zucker (braun)
2 große Eier
Mark einer halben Vanilleschote
300g Mehl (nach Wahl)
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
270g Zartbitterschokolade (70%), in Stückchen
1 Eisportionierer

Chocolate Chip Cookie

Zunächst die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver und Salz) in einer Schüssel vermengen. In einer anderen Schüssel die weiche Butter mit weißem und braunem Zucker schaumig schlagen, dann die Vanille zugeben. Nun die Eier nach und nach unterrühren. Jetzt die Mehlmischung langsam aber gründlich verrühren. Dann die Schokoladenstückchen hinzufügen und unterheben. Jetzt muss der Teig mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank, ob das in Frischhaltefolie oder in der Schüssel geschieht, könnt ihr selbst entscheiden.

Jetzt den Ofen auf 190 Grad vorheizen und Backbleche mit Backpapier vorbereiten. Um gleichmäßige Cookies zu erhalten, nun mit dem Eisportionierer 9 Portionen Teig auf einem Backblech verteilen und 12-15 Minuten backen, je nach gewünschter Bräunung. Für das gewisse Etwas kann vor dem Backen auf die Cookies noch eine Prise grobes Meersalz gestreut werden. Die portionierten Teigkugeln können wie gesagt auch eingefroren und bei Bedarf aufgebacken werden.

Chocolate Chip Cookie

Chocolate Chip Cookie

Bianca Schäb: Ich hab Zeit, was hast du?
ISBN:  978-3-87134-164-9
Bianca Schäbs Blog: http://frohlein.de/

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s