all new, book, more, novel, previously
Comment 1

LitBlog Convention 2016 in Köln

Am 04. Juni 2016 haben wir uns morgens auf den Weg nach Köln gemacht, um an der ersten LitBlog Convention teilzunehmen. Ein langer, aber wirklich interessanter Tag von dem wir euch heute erzählen möchten.

Was ist die LitBlog Convention?

Die LitBlog Convention (oder auch kurz: LBC) ist eine Veranstaltung der fünf Kölner Verlage  DuMont Buchverlag, DuMont Kalenderverlag, Egmont LYX/ INK, Kiepenheuer & Witsch und Bastei Lübbe und fand dieses Jahr zum ersten Mal statt. Es wurden Buchblogger, Booktuber und andere Buchbegeisterte eingeladen, einen Tag im Verlagshaus BasteiLübbe mit vielfältigen Workshops und Diskussionsrunden zu erleben.

Und was haben wir erlebt?

LitBlogConvention2016 bei BasteiLübbe

Nachdem wir (gerade noch pünktlich) in Köln angekommen sind, gab es zunächst ein kleines Get Together und eine Begrüßung durch Verlagsvertreter im Foyer. Um 14 Uhr ging dann das Programm los, das sich in drei bis vier Veranstaltungen pro Stunde aufteilte. Wir fingen mit “Wie riecht eigentlich Murakami” an, einem Vortrag der Murakami-Übersetzerin Ursula Gräfe und ihrer Lektorin Annette Weber (Dumont). Einen Roman von Murakami haben wir euch hier ja auch schon einmal vorgestellt, umso interessanter war es, zu erfahren, dass die japanischen Titel von Murakami ursprünglich gar nicht vom Japanischen ins Deutsche sondern vom Amerikanischen ins Deutsche übersetzt wurden. Auf diesem Weg entstand beispielsweise der Titel “Gefährliche Geliebte” (2000), der in der Literaturszene heiß diskutiert wurde. 2013 veröffentlichte Dumont mit “Südlich der Grenze, westlich der Sonne” eine Neuübersetzung von Ursula Gräfe. Während dieses Programmpunkts verglichen wir dann die Übersetzungen, entdeckten große Unterschiede und erhielten einen Einblick in die Arbeit einer Übersetzerin.

Murakami Workshop

Im Anschluss hatten wir leider eine kleine Pause, weil alle Workshops schon voll waren. Die wurde aber mit Getränken und Kuchen, sowie der Inspektion des Goodie Bags sinnvoll genutzt.

Die zweite Hälfte des Programms

Unsere zweite Veranstaltung trug den schönen Namen “Feel free to judge a book by its cover!” und wurde von Antonia Marker und Imke Schuster (beide Dumont) geleitet. Ihr kennt das ja sicher, man kommt in einen Buchladen und entdeckt auf einmal ein wunderschönes Buch – und kauft es schließlich aufgrund des beeindruckenden Covers. Den Prozess der Entstehung dieser Einbände und Titelbilder haben uns die beiden sehr anschaulich und praktisch nähergebracht. Eine wirklich lehrreiche Stunde!

Judge a book by ist cover

Judge a book by ist cover

Schließlich stellte sich noch die Frage: “Gibt es ein Rezept für Bestseller?” Die Antwort ist, zumindest laut Erfolgsautor Frank Schätzing und seinem Verleger Helge Malchow (KiWi), “nein”. Im Gespräch der Beiden ging es darum, wie Schätzing auf die Ideen für seine Romane kommt und dass er sich jedes Mal zu einem Experten in dem jeweiligen Fachgebiet entwickelt, weil er so ausführlich recherchiert.

Schätzing

Zum Abschluss des Tages gab es noch ein leckeres Buffet, danach machten wir uns wieder auf die vierstündige Heimfahrt. Ein gelungener Tag in der Welt der Bücher!

 

Advertisements

1 Comment

  1. Pingback: Südlich der Grenze, westlich der Sonne | Enjoying food and literature - at the same time

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s